SIGA | Sensorische Integration
100
page-template-default,page,page-id-100,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1200,footer_responsive_adv,transparent_content,qode-theme-ver-16.8,qode-theme-bridge,hide_inital_sticky,disabled_footer_top,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive
SIGA Logo

Wir sind ständig sinnlichen Informationen ausgesetzt.

Die sensorische Integration verarbeitet diese Informationen, die über die Sinnessysteme aufgenommen werden. Dieser Vorgang ermöglicht dem Menschen angemessen und effektiv zu reagieren. Dieser Vorgang geschieht unbewusst.

Eindrücke

Wir brauchen sinnliche Eindrücke zur Orientierung und für das Aufrechterhalten einer angemessenen Wachheit. Sie schützen uns. Sie sind Grundlage für motorische Anpassungen/Reaktionen und somit für Betätigungen. Die sensorische Integration ist somit die „Basis“ für Entwicklung.

Sinne

Die Wahrnehmung ist eingeschränkt durch die Sinnesorgane und deren Bandbreite. Jeder Mensch verfügt über eine individuelle Sinneswahrnehmung, mit unterschiedlichen Reizschwellen und einer individuellen Reaktivität auf Sinnesinformationen.

Verhalten

Die Art unserer Sinneswahrnehmung und unsere Erfahrungen bestimmen unser Verhalten und Handeln. Über die Sinneswahrnehmung stehen wir in einer ständigen Interaktion mit der Umwelt. Die sensorische Integration ist daher eine Möglichkeit, um Verhalten zu erklären

Wahrnehmung

… ist unbewusst
… ist eine Unterscheidung in wichtige und weniger wichtige Informationen
… wird durch bereits abgespeicherte Erfahrungen ergänzt
… ist gebunden an Emotion
… wird mit Motorik beantwortet
… führt zu Sprache und Denken

Die Aufnahme sensorischer Informationen, Assoziation, Antizipation und Interpretation führt zu einer motorischen Antwort zum Handlungsgebrauch. Informationen über die Sinnessysteme umfassen:

Berührung, um diese zu lokalisieren und einzuordnen, z.B. bei Ertasten und Manipulieren von Materialien/Dingen
Bewegung des Körpers oder einzelner Körperteile um Bewegung anzupassen
Auseinandersetzung mit der Schwerkraft und Position des Körpers bzw. Körperteile im Raum
Geruch
Geschmack
Hören
Sehen

Sensorische Verarbeitungsstörungen könne sich im Alltag zeigen in:

Auffälligkeiten im sozialen und/oder emotionalen Verhalten (z.B. Beziehungsstörungen, Nähe- Distanz Probleme, Wutausbrüchen, Ängstlichkeit), sowie in der Interaktion
Einem nicht angemessenen „arousel“ Erregungsniveau (z.B. überdreht, müde)
Instabilität in der Haltung
Beeinträchtigte Bewegungsqualität, disharmonische Bewegungsorganisation, Schwierigkeiten, Situationen zu überblicken und sie zu organisieren, Gleichgewichtsstörungen
Sensorische Empfindungsstörung (z.B. Abwehr bei berührt werden)
Essprobleme
Körperwahrnehmungsstörung
Affektive Störung
Selbstwirksamkeitsstörung
Depressive Verstimmung
Aufmerksamkeitsstörung
Einnässen
Aggressivität
Verweigerung bei Anforderungen
Kommunikationsprobleme
Ungewöhnliche Verhaltensweisen

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu. Datenschutz | Impressum